.
wappen

SFV Schoppenteich e.V.


Angelsportverein im Saaletal Dornburg-Camburg / Thüringen

 

Aktuelles aus dem Verein

« neuer | älter »

22.05.2019 » LAVT: Absage Jugendangeln an der Bleilochtalsperre

Aufgrund zu geringer Teilnahme der Jugendlichen sowie unsicheren Wetterverhältnissen, wird die Veranstaltung Jugendangeln an der Bleilochtalsperre am 25.05.2019 seitens des LAVT abgesagt.




17.05.2019 » LAVT: Fliegenfischertag an der Weißen Elster

Der Landesanglerverband Thüringen e.V. führt gemeinsam mit dem SFV Goldene Aue Greiz e.V. für alle Interessierten
(Jugendliche und Erwachsene) einen Fliegenfischertag am Samstag, dem 01.06.2019, von 13.00 bis ca. 18.00 Uhr an der Weißen Elster in Rothenthal bei Greiz durch.

Treffpunkt: Rothenthal bei Greiz (direkt in Rothenthal, rechts hinter Brücke über Weiße Elster (Fluss);
- in Greiz aus Richtung Gera/Zeulenroda (A4/A9) kommend am Kreisverkehr Richtung Plauen fahren, Hauptstraße bis Rothenthal folgen;
- aus Richtung Reichenbach (A 72) durch Greiz Hauptstraße Richtung Gera, am Kreisverkehr Richtung Plauen.
- Adresse für Navigationsgeräte: An der Goldenen Aue 10, 07973 Greiz

Für Getränke und Speisen wird gesorgt. Bitte eigenes Angelgerät (Rute/Rolle/Schnur, Stiefel/Wathose) mitbringen, da Leihgeräte nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen! An diesem Tag ist ausschließlich Fliegenfischen gestattet!
Aus organisatorischen Gründen bitten wir dringend darum, Ihre Teilnehmer bis zum 28.05.2019 in der Geschäftsstelle anzumelden.



08.05.2019 » LAVT: Einladung zum Jugendangeln an der Bleilochtalsperre am 25.05.2019

Der Landesanglerverband Thüringen e.V. möchte die Kinder und Jugendlichen Ihres Vereins zum Friedfischangeln
am Samstag, dem 25.05.2019 von 9.00 bis 15.00 Uhr, an der Bleilochtalsperre, Altes Bootshaus in Saaldorf

recht herzlich einladen.
Erfolgversprechend sind sowohl das feine Stippangeln als auch das Angeln mit mittelschweren Grund- und Posenmontagen.
Unter anderem ist mit dem Fang von Plötze, Rotfeder, Schleie, Karpfen, Bleie und Aal zu rechnen.
Würmer, Maden etwas Grundfutter sowie einen Hakenlöser bitte nicht vergessen. Zur schonenden Hälterung der Fische die zum Verzehr gedacht sind, ist ein ausreichend großer Setzkescher aus knotenfreiem textilem Material zu verwenden.
Bitte beachten! – Das Zelten ist an dieser Gewässerstrecke nicht erlaubt.
Für das leibliche Wohl aller Teilnehmer wird wie immer bestens gesorgt.
Es wird um eine verbindliche Teilnehmermeldung an die Geschäftsstelle des LAVT bis zum 23.05.2019 gebeten.



15.04.2019 » LAVT: Einladung Friedfischangeln am Speicher Kromsdorf am 27.04.19

Der Thüringer Gewässerverbund lädt die Kinder- und Jugendlichen Ihres Vereins im Rahmen seiner Jugendarbeit für
Samstag, den 27. April 2019 in der Zeit von 10.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr, am Speicher Kromsdorf
zum Stipp-, Feeder- und Matchangeln unter Anleitung von erfahrenen Anglern recht herzlich ein. Die Gerätschaften zum Stippangeln mit der Einhandrute werden vom LAVT gestellt. Selbstverständlich kann jeder Teilnehmer auch seine eigenen Ruten mitbringen.

Es gibt praktische Tipps und Wissenswertes zu den verschiedenen Angelmethoden, der richtigen Zusammenstellung der Gerätschaften sowie zum Ausloten der Wassertiefe und den Fischködern.

Bitte teilen Sie uns bis zum 25.04.2019 telefonisch oder per E-Mail mit, wie viele Kinder aus Ihrem Verein teilnehmen möchten. Für eine gute Organisation ist dieser Termin bitte einzuhalten.

Die Kosten dieser Veranstaltung trägt der Thüringer Gewässerverbund des LAVT. Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt. Allein die An– und Abreise ist selbständig zu organisieren.



19.03.2019 » OTZ/TLZ: Biber lassen Angler zittern - Dorndorfer Verein beklagt Schäden

Niedrigwasser an der Saale lassen Fische und Angler immer öfter auf dem Trockenen sitzen


Peter Löwe und Uwe Westhäuser stehen seit vielen Jahren dem Anglerverein Schoppenteich vor. Die Mitglieder, die viele Fische aussetzen, beklagen große Schäden am Fluss durch Biberfraß und Wasserkraftwerke. Über das Wehr in Dorndorf-Steudnitz fließt deutlich weniger Wasser in den alten Saalearm als in den Kanal, der zu dem privaten Wasserkraftwerk führt. Das hat zur Folge, dass der alte Flussarm immer mehr verlandet und in trockenen Sommern hier viele Jungfische sterben.

Dorndorf-Steudnitz. Freitagabend um 19 Uhr fällt für Uwe Westhäuser der Hammer. „Da kann kommen was will, da packe ich meine Angel und Ausrüstung und gehe an die Saale“, erzählt er.

Gleich hinter dem Orteingangsschild, dort wo die Bergstraße nach Dornburg hinauf abzweigt, gibt es zwei Wege, die durch die Felder und den Überflutungsgraben zum gewundenen Flusslauf führen. Dort hat Westhäuser seinen Lieblingsplatz.

„Hier hörst du nichts mehr von der Straße, das Zwitschern der Vögel und das Plätschern und Murmeln des Wassers holen dich ganz schnell runter. Da fallen Stress und Ärger von dir ab“, versichert er. Und darum gehe es für ihn beim Angeln eigentlich gar nicht darum, ob man einen Fisch am Haken habe, ergänzt er. Peter Löwe steht daneben und nickt: „Dass man als Angler so viel in der Natur sein kann, das ist das Schöne an unserem Hobby, da siehst du die Welt mit anderen Augen“.

Und dann werden die beiden Männer, die seit vielen Jahren dem Anglerverein „Schoppenteich“ vorstehen, ernst. Mit weit ausholender Geste zeigen sie auf den Fluss, der hier gleich hinter dem Bahndamm entlang fließt. „Das ist der alte Flusslauf der Saale, doch schauen Sie, hier fließt nicht mehr viel. Eigentlich ist das ein stehendes Gewässer“, sagt Löwe.

Die Ufer sind dicht bewachsen, gegenüber liegen ein Dutzend Bäume im Wasser. „Die haben die Biber gefällt. So schlimm wie in diesem Jahr sah es hier noch nie aus“, sagt Löwe . Nur wenige Schritte weiter haben sich die Tiere an einen dicken Stamm gemacht, den ein Mann alleine nicht umfassen kann. Die Bissspuren sind noch frisch.

In den vergangenen Jahren seien es immer mehr Biber geworden, die hier an die Saale zurückkehrten. Entsprechend groß seien im Winter die Schäden, denn mangels Grünfutter machen sich die Nagetiere dann über die Bäume her. Doch nicht, dass es hier Biber gibt, macht den Anglern so große Sorgen, sondern, dass die Bäume, die sie fällen, niemand aus dem Wasser holt. „Wir haben als Verein das Gewässer gepachtet und kümmern uns auch darum, dass die Ufer von Unrat beräumt werden.“ Dafür gebe es regelmäßig gemeinsame Arbeitseinsätze.

Doch die Baumstämme aus dem Wasser zu holen, das sei ohne Technik nicht machbar und außerdem Aufgabe der Oberflussmeisterei, die für den Fluss verantwortlich zeichnet. Doch die habe zu wenig Leute. „Dabei könnten die im Fluss liegenden oder treibenden Baumstämme zu einer echten Gefahr werden, wenn bald wieder Paddler auf der Saale unterwegs seien, mahnen Westhäuser und Löwe . Erst recht im Fall eines Hochwassers, dann werden die alten Stämme freigespült und eine Gefahr für die Brücken. In ruhigeren Flussbereichen bleiben die Stämme einfach liegen und behindern den Wasserdurchfluss weiter.

Doch das eigentliche Problem seien in dieser Sache die Wasserkraftwerke, von denen es inzwischen einige an der Saale gebe, sagt Löwe . Damit die Betreiber der Kraftwerke mit diesen auch genug Strom erzeugen können, wird ein Teil des Saalewassers abgezweigt. „Wie viel Wasser über die Turbinen geleitet werden darf und wie viel im Fluss bleiben muss, das ist alles in Verordnungen geregelt, und daran halten sich die Betreiber auch“, räumt Löwe ein.

Doch offensichtlich sei das nicht mehr genug, um den Fluss gesund zu erhalten. Ob hier in Dorndorf-Steudnitz , ob weiter flussaufwärts in Jena oder flussabwärts in Döbritschen , überall sei zu beobachten, dass hinter den Wehren die Saale zunehmend verlandet, weil nicht mehr genug Wasser fließe. Mehrere kleine und auch größere Inseln unterhalb des Dorndorfer Wehres beweisen die Richtigkeit der Behauptung der Angler.

Verstärkt werde das Problem durch Klimaveränderungen. „In dem trockenen Sommer 2018 ist die Saale an mehren Stellen dreimal trocken gefallen. Dabei sind uns sehr viele Jungfische kaputt gegangen, die wir eingesetzt hatten“, erzählt Westhäuser. Zwar sei der Verlust von Kraftwerksbetreibern ausgeglichen worden, doch der Fischbestand habe sich nicht wie geplant erholt.

Insgesamt habe der Dorndorfer Anglerverein im vergangenen Jahr allein in Döbritschen um 50 Kilogramm Plötzen und 75 Kilo Rotfedern eingesetzt. In Neuengönna habe man auch Jungfische in die Saale gebracht, hier habe sich der Bestand leicht erholt“, sagte Löwe.

Die Angler führen Fanglisten und je nachdem, wie viele Fische sie fangen, werden Besatzmaßnahmen durchgeführt. Typische Saale-Fische seien Döbel, Bachforelle, Gründling, der Hasel, auch Karpfen und Hecht. Künftig soll auch die „Nase“ wieder munter im Saalewasser herumschwimmen. Die Dorndorfer Angler jedenfalls haben sich vorgenommen, diese Art wieder in der Saale heimisch zu machen.

Um hier noch zielgerichteter wirken zu können, hat sich der Schoppenteich-Verein in diesem Jahr „erstmals mit den Camburger Anglern zusammen getan für den Fischbesatz. „Eigentlich müssten wir uns jedoch zu Hegegemeinschaften zusammenfinden von Saalfeld bis nach Halle, denn es ist doch ein und derselbe Fluss, an dem wir mit unserem Angelzeug sitzen“, sagt Löwe.

Im eigenen Verein, der übrigens 1956 gegründet wurde, wird Gemeinsamkeit schon groß geschrieben, versichern beide Männer. 64 Mitglieder zählt der Verein, davon sind vier Frauen und 18 junge Leute unter 18 Jahren. 16 Mitgliederveranstaltungen werden im Jahr organisiert, vom Saale-Putz über Lehrgänge bis zum Jungend-Camp und dem Treff im Vereinsraum in der Alten Schule von Dorndorf-Steudnitz , der noch ganz nach frischer Farbe riecht.

Angelika Schimmel / 19.03.19

Original-URL: https://eisenberg.tlz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/Biber-lassen-Angler-zittern-Dorndorfer-Verein-beklagt-Schaeden-2069446412


D0R0032659469.JPG


28.02.2019 » LAVT: Schulung für Fischereiaufseher am 23.03.2019

Aktuell bietet die untere Fischereibehörde des Landkreises Saale-Orla-Kreis, unter Beteiligung des LAVT am
Samstag, den 23.03.2019 von 09.00 – ca. 15.00 Uhr im Landratsamt Saale-Orla-Kreises (Oschitzer Straße 4, 07907 Schleiz)
eine Ausbildungsveranstaltung zum Fischereiaufseher, einschließlich Auffrischungskurs an.

Wer daran teilnehmen möchte, meldet das bitte mit folgenden Angaben bis 12.03.2019 an Steffen Ille:
Vorname, Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Anschrift, Fischereischeinnummer, Gültigkeitsdauer des Fischereischeines sowie die Art der Schulung (Auffrischungskurs / Ausbildungskurs mit schriftlichem Test).

Tagesprogramm:


Teil 1 Fischereirechtliche Vorschriften
1.1 Rechtsnormen zum Schutz der Fischerei, Begriffsbestimmungen
1.2 Fischereiberechtigter
1.3 Fischereiausübungsberechtigter
1.4 Uferbetretungsrecht
1.5 Betretbefugnis für Gebäude und eingefriedete Grundstücke
1.6 Betreten und Befahren der Gelegezone und besonders geschützter Gebiete (NSG, LSG…)
1.7 Begriffe aus dem Strafgesetzbuch (StGB)
1.8 Rechtverletzungen im Zusammenhang mit fischereilichen Handlungen

Teil 2 Gewässerkunde / Gewässer- und Biotopschutz
2.1 Fisch- und Gewässerkunde
2.2 Verhalten bei Fischsterben/ Gewässerverunreinigungen
2.3 Fische zum verwechseln
2.4 Tierschutz in der Angelfischerei (incl. Setzkescher, Betäuben, Schlachten und Töten)

Teil 3 Ausübung der Fischereiaufsicht
3. Fischereiaufsicht im Freistaat Thüringen – Grundsätzliches
3.1 Durchführung der Kontrolle
3.1.1 Fischereischein
3.1.2 Erlaubnisschein zum Fischfang
3.1.3 Kontrolle der Fanggeräte und des Fangs
3.1.4 Handlungsablauf für den Fischereiaufseher bei der Anzeige von Ordnungswidrigkeiten bzw. Straftaten
       (einschl. praktische Unterweisung)
3.1.5 Fischfang in Schon- bzw. Schutzgebieten
3.1.6 Bericht des Fischereiaufsehers
3.1.7 Sicherung von Beweismitteln



27.02.2019 » Sanierung Vereinsraum

Unser Vereinsraum in der alten Schule wurde Anfang diesen Jahres komplett saniert.
Nachdem bereits eine neue Heizung installiert wurde, sind nun auch u.a. ein neuer
Fußboden, neue Lampen und frisch gemalerte Wände fertig.

Wir bedanken uns dafür recht herzlich bei den fleißigen Helfern!
Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie.

raum19.jpg


08.02.2019 » LAVT: Großes Jugendevent am 24.02.2019

Der Landesanglerverband Thüringen e.V. führt für Kinder und Jugendliche (Anfänger und Fortgeschrittene)

am Sonntag, dem 24.02.2019 von 10.00 bis 15.00 Uhr
im Gebäude der Stadtwerke Erfurt, Magdeburger Allee 34, 99086 Erfurt, Raum BE 01/ Atrium


ein interessantes, vielseitiges Jugendevent zu den verschiedenen Angelmethoden durch.
Ziel ist es, unsere Jungangler durch die umfangreiche Vermittlung von theoretischem Wissen, ergänzt durch eine Vielzahl von praktischen Übungen auf die anstehende Angelsaison gut vorzubereiten.

Programmablauf:


Station 1


• Vermittlung von wichtigem theoretischem Wissen zum Fliegenfischen/ Materialkunde
• Kleine Fisch- und Gewässerkunde – Nahrung der Bachforelle und Äsche
• Vorstellung universeller Gebrauchsmuster von Trockenfliegen, Nymphen und Streamer
• Fliegenbindekurs an mehreren Stationen - Einstieg in die relevanten Bindetechniken (Bindematerial wird gestellt)
• Die richtige Zusammenstellung der notwendigen Gerätschaften/ Zubehör

Station 2


• Praktische Vorführung von Wurftechniken mit der Fliegenrute (Ruten werden gestellt, aber es können gern auch die eigenen mitgebracht werden)
• Wurfübungen mit den Teilnehmern unter Anleitung von erfahrenen Fliegenfischern

Station 3


• Vermittlung von wichtigem theoretischem Wissen zum Friedfischangeln/ Materialkunde
• Vorstellung und Montage der Stippruten mittels Stonfo und Gummizug
• Vorstellung und Bau von Montagen für Stippruten
• Übersicht zu Stipp-Posen und fachgerechte Bekleidung
• Die richtige Zusammenstellung der notwendigen Gerätschaften/ Zubehör

Station 4


Praktische Handhabung größerer Stippruten (Einhandruten)

Station 5


• Aufbau von Matchruten
• Aufbau von Bologneseruten
• Montage von laufendem und stehendem Schwimmer mit vorbebleitem Waggler (Pose)und unbebleitem Waggler

Station 6


Vorstellung der verschiedenen Methoden des Raubfischangelns, speziell Spinnangeln, Fliegenfischen mit Streamer, Angeln mit Multi- oder Stationärrolle, Raubfischmontagen, Knotenkunde

Station 7


Vorstellung von Fangmethoden im Karpfenangeln/ Montagen
Wurfübungen (Zielwerfen) mit der Spinnrute

Station 8


Zielwerfen auf die Arenbergscheibe mit Gummifisch

Station 9


Zielwerfen mit der Fliegenrute

Station 10 - Meeresangeln


• Vorstellung und Vermittlung der verschiedenen Methoden des Meeresangelns/ Materialkunde
• Aufbau von Meeresruten
• Bau von Montagen

Wir laden alle interessierten Kinder- und Jugendlichen Ihres Vereins recht herzlich zu dieser Veranstaltung des LAVT ein. Für Getränke und Speisen ist natürlich gesorgt. Alle Kosten übernimmt der Landesanglerverband Thüringen e.V. Nur die Anfahrt ist eigenständig zu organisieren.

Für eine gute Vorbereitung dieser Veranstaltung ist es wichtig, dass Sie uns spätestens bis zum 21.02.2019 telefonisch oder per Mail mitteilen, wie viele Kinder plus Betreuer aus Ihrem Verein teilnehmen möchten.



05.02.2019 » Fliegenfischer Filmfestival am 07.02.19 im CineStar Erfurt

Die einmalig schönen Gewässerlandschaften mit ihrer interessanten Fischfauna machen das Angeln in Thüringen zum Naturerlebnis.

Besonders das Fliegenfischen hat in Thüringen eine lange Tradition. Bereits Johann Wolfgang von Goethe stellte im Stadtpark von Weimar den Forellen nach und der weltbekannte Fliegenfischer John Horrocks revolutionierte die Angelfischerei von Weimar aus mit neuartigen Fangmethoden.
Darum freut es uns besonders, dass nunmehr das RISE Fly Fishing Film Festival, das größte Filmfestival für Fliegenfischer im deutschsprachigen Raum, zum ersten Mal auch in Thüringen, stattfindet.
Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele interessierte Anglerinnen und Angler, Fliegenfischer und Naturfreunde die Filmvorführungen besuchen und sich vom Fliegenfischen begeistern lassen. Filmpremieren mit beeindruckenden Bildern und landschaftlich atemberaubenden Angelrevieren warten auf die Besucher.

Tauchen wir am 07. Februar im CineStar Erfurt von 20.00 bis 22.00 Uhr gemeinsam ab in die Welt des Fliegenfischens.

Der LAVT freut sich auf eine zukünftig super Zusammenarbeit mit dem Team vom RISE Fly Fishing Film Festival Deutschland.


RISEFlyFishingFilmFestival2019.jpg


21.01.2019 » TLZ: Großer Ärger um Gewässerpolitik

Hier der Artikel aus der TLZ vom 21.01.2019

tlz_2019-01-21.jpg